Nicolà Eisler

Wer bist du?

Ich bin HSGler, BWLer, ehemaliger «Credit Suisse»-Banker, ehemaliger Strategieberater und aktuell Finanzökonom in der Anlagepolitik der Schweizerischen Nationalbank. Dass ich nun ausgerechnet für die SP antrete, lässt bei gewissen Mitgliedern wohl die Augenbrauen nach oben wandern. Doch meine Expertise in Finanz- und Wirtschaftsthemen hat meine sozialdemokratische Überzeugung nicht erschüttert, sondern nur gefestigt.

 

Was magst du?

Ich mag meine Heimat, die Stadt Zürich. Ich mag, was sie im Bereich Kultur, Erholung, Vielfalt, Offenheit, öffentlicher Verkehr und Bildung alles bieten kann. Daneben verbringe ich meine Freizeit am liebsten mit Freunden und der Familie und gehe gerne in den Wald spazieren, wandern, reisen, windsurfen, kochen oder im Sommer auf der Limmat böötlen.

 

Was magst du nicht?

In der Stadt Zürich stören mich Betonwüsten, Littering, Blechlawinen und Immobilienkonzerne, die für eine langweilige 2.5-Zimmer Wohnung ohne Hemmungen 2’500.- pro Monat verlangen. Auch bei gewissen Anhängern der Glaubensgemeinschaft “Der freie Markt löst alles” stellen sich bei mir die Haare auf. Zu guter Letzt darf auf meiner “Mag ich nicht”-Liste der Koriander nicht fehlen.

 

Was möchtest du in Zürich verändern?

Die Richtung der städtischen Politik stimmt. Was ich verändern will, ist das Tempo. Drei Themen liegen mir dabei besonders am Herzen: Erstens das Dauerthema Wohnen. Die Stadt Zürich muss das Niedrigzinsumfeld endlich nutzen, um deutlich mehr Wohnungen und Grundstücke zu erwerben. Denn die Immobilienkonzerne tun dies schon lange. Ein weiteres Anliegen sind mir die prekären Arbeitsbedingungen in der sogenannten «Gig Economy» Diesen Machenschaften muss die Stadt mit einem städtischen Mindestlohn den Riegel schieben. Drittens braucht es auch weitere Massnahmen zur Minderung der Folgen des Klimawandels. So gibt es in der Stadt einige Betonkolosse, denen eine Begrünung durchaus gut stehen würde.

 

Unterstütze Nicolà Eisler im Wahlkampf!